Anstieg der Erkältungen in Nordrhein-Westfalen um 33 Prozent - Kassenvorteil
Aktuelles

Anstieg der Erkältungen in Nordrhein-Westfalen um 33 Prozent

Erklältung, Schnupfen
Foto: Pixabay.com

Die Erkältungswelle des vergangenen Jahres war besonders hartnäckig und hatte ganz Deutschland fest im Griff. Wie eine aktuelle Datenerhebung der KKH zeigt, erkrankten im Jahr 2015 mehr als 20.600 Versicherte der Kasse in Nordrhein-Westfalen an einer Erkältung. Ein Jahr zuvor waren es noch über 15.300 Versicherte. Das entspricht einem Anstieg von 33 Prozent. Der durchschnittliche Anstieg liegt bei der KKH bundesweit bei knapp 29 Prozent.

„Von 1.000 Versicherten mussten in Nordrhein-Westfalen 60 wegen einer simplen Erkältung im vergangenen Jahr zu Hause bleiben“, sagt Gerd Peters vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Düsseldorf. „Die meisten Arbeitsunfähigkeiten wurden im ersten Quartal 2015 bescheinigt, während in den Monaten von Mai bis August die Krankschreibungen bei Erkältungen – die sogenannte Sommergrippe – naturgemäß zurückgingen.“ Nicht einbezogen in die Auswertung wurde die echte Grippe (Influenza).

Doch aufgrund des zurzeit unbeständigen Wetters mit seinen feuchten, kalten und warmen Einflüssen ist man auch vor einer Erkältung im Sommer nicht geschützt. Die Symptome sind größtenteils die gleichen: Kopf-, Hals- und Ohrenschmerzen, Husten, Schnupfen und Fieber plagen die Betroffenen. „Wer damit zu kämpfen hat, sollte mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder Tee am Tag trinken“, rät Peters. „Schleim kann sich leichter lösen und somit besser aus den Atemwegen abtransportiert werden.“ Besonders bewährt haben sich Tees mit Auszügen aus Thymian, Spitzwegerich oder Salbei, aber auch Ingwer, Fenchel und Anis.

Studien zufolge verschulden über 90 Prozent der Bevölkerung eine Sommergrippe selbst. Will man ihr möglichst erfolgreich aus dem Weg gehen, sollte man sich vor nachstehend genannten Situationen in Acht nehmen:

  • Zugluft: Geöffnete Autofenster während der Fahrt können dazu führen, dass die Schleimhäute nicht mehr richtig durchblutet werden. Viren haben es dadurch leichter, die Schutzbarriere zu durchbrechen.
  • Falsche Kleidung: Die unterschiedlichen Temperaturen zwischen warmer Außenluft und stark klimatisierten Räumen, beispielsweise in Kaufhäusern, bilden für Krankheitserreger einen willkommenen Eingang.
  • Sonnenbäder: Sind diese zu intensiv und zu lang, können sie den Abwehrkräften ebenfalls stark zusetzen. Kommt dann der Sprung ins kühle Wasser hinzu, ist eine Erkältung meistens vorprogrammiert.
  • Tröpfcheninfektion: Erkältungsviren lieben Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit. Bei größeren Menschenansammlungen wie in Freibädern, bei Festivals und Public Viewing sowie in Bahn, Bussen und Flugzeugen besteht erhöhte Ansteckungsgefahr.

Quelle: KKH.de

Kommentieren

Hier klicken, um zu kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen